Die digitale Präsenz

Der Aufbau einer digitalen Präsenz im Web ist zwar etwa seit 2022/23 viel, viel einfacher geworden, nur sind gleichzeitig die Anforderungen menschlicher Besucher und der Suchmaschinen deutlich gestiegen und haben sie so zu einer dynamisch wachsenden Herausforderung gemacht. Unterschiedlichste Werkzeuge und Hostingprovider erlauben es uns, binnen Minuten eine eigene WebSite zu Verfügung zu haben. Anforderungen etwa, die Suchmaschinen an Betreiber stellen und ebenso die menschlichen Besucher haben jedoch eine klare Erwartungshaltung an die Qualität einer guten WebSite.

Wie gelingt dir nun also der Aufbau und wie kann die strategische Positionierung deines Angebotes durch den Aufbau deiner Personal Brand gelingen?

1. Der grundsätzliche Aufbau

Der Aufbau einer digitalen Präsenz beginnt heute meist mit einer WebSite. Sie zu gestalten ist heute so einfach wie nie zuvor. Von den Ein-Klick-Installationen der Webhoster über die Nutzung von Content Management Systemen (wie WordPress) bietet sich dir ein breites Feld voller Möglichkeiten. Die tatsächliche Herausforderung besteht einfach darin, gutes Design mit mitreißenden Inhalten zu verbinden. Dabei muss das Design sich in Form und Farbe an der bestehenden Corporate Identity orientieren. Generell muss es dein Ziel sein, dass Besucher schon auf den ersten Blick erkennen, dass sie sich auf der Webseite eines bestimmten Unternehmens befinden – oder auf der entsprechenden Seite auf Social Media-Plattformen.

2. Mehrwert für die Besucher

Warum soll ein Besucher überhaupt auf deine WebSite kommen? Was bietest du, das einen Mehrwert für deinen Besucher schafft? Ob du dich nun mit value content an potentielle Käufer richtest oder ob du besonders günstige Preise, eine nie gekannte Innovation, eine besondere Produktqualität oder besondere Produkt-Merkmale bietest – all das könnten Gründe sein, die Besucher anlocken. Eine exakte Analyse der Bedürfnisse deiner Zielgruppe wird sehr schnell herausfinden, was du tatsächlich auf deiner eigenen WebSite anbieten solltest.

3. Aufbau deiner Marke

Der Aufbau deiner Personal Brand wird zu einer immer größeren Herausforderung bei jeder digitalen Präsenz, die herausstechen soll. Doch Dank einer stets offener geführten Kommunikation in den Social Media und der Möglichkeit durch Tracking und Monitoring den Erfolg der bespielten Kanäle auszuwerten, ist es heute so einfach wie nie, deine eigene Marke erfolgreich aufzubauen und zu führen. Und das hat rein gar nichts mit einem guten Logo zu tun, denn es geht mit einer klaren Corporate Identity viel, viel weiter. Etwa über eine definierte Tonalität in der Kunden- und Besucher-Ansprache. Die Definition einer passenden „Tone of Voice“ (Tonalität) ist jedoch nur eine aus einer Vielzahl von Möglichkeiten, über die du deine Marke definierst und sie bekannt machst. Auch hier darfst du dir im Vorfeld bereit eine schlüssige Strategie ausdenken.

4. Suchmaschinenoptimierung

Die Platzierung der eigenen WebSite in gängigen Suchmaschinen (Google, Bing, Youtube etc.) ist heute wichtiger denn je, um Sichtbarkeit für deine Brand und dein Angebot zu generieren. Um in den Suchmaschinen auf den vorderen Plätzen zu sein, musst du nicht nur auf deiner WebSite entsprechende Maßnahmen ergreifen. Die On-Site-Suchmaschinenoptimierung hilft allerdings beim Grundverständnis, wie deine Seite für Suchmaschinen interessant wird. Schaffe also einen technisch exzellenten Rahmen, verfasse wertvolle und ansprechende Inhalte und baue gezielt durch eine Vielzahl von Backlinks dein Netzwerk auf. SO kannst du deine WebSite bestens in den Suchmaschinen auffindbar machen und automatisch Traffic zu bestimmten Suchbegriffen auf deine Seite ziehen.

5. Online-Aktivitäten

Dennoch reicht es heute nicht mehr aus, nur gute Platzierungen in den Suchmaschinen einzunehmen. Stattdessen brauchst du zusätzlich auch Sichtbarkeit als menschliche Person und als Anbieter von Lösungen in Social Media. Erst dann, wenn du AKTIV auf Plattformen wie Twitter, Facebook, Instagram, TikTok, Twitch, Youtube und etlichen anderen mit deinen potentiellen Kunden kommunizierst, nimmt das Brand Building wirklich Fahrt auf. Auch hier musst du heute zwangsläufig ein für dich und dein Publikum passendes Konzept entwickeln und es kommunizieren. Hierbei geht es überwiegend um die Art und Weise der Kommunikation, wie auch um die Auswahl der passenden Kanäle für deine eigenen Aktivitäten.

6. Networking

Im Geschäfts- wie im Privatleben, geht es heute eher mehr noch als früher darum, die „richtigen“ Leute nicht nur zu kennen, sondern auch mit ihnen verbunden zu sein. „Networking“ ist heute essentieller Bestandteil jedes erfolgreichen Business. Die Pflege von Profilen auf Karriere-Netzwerken wie LinkedIn können dir dabei helfen, solche Kontakte aufzubauen und sie zu pflegen. Darüber hinaus wirst du gerade auch in Verbindung mit dem 5. Punkt mit vielen Menschen in Kontakt treten, die möglicherweise auch für dein eigenes Unternehmen interessant sind.

7. Value Content

Ob nun für die Optimierung der Suchmaschinen oder die Anziehung für Besucher: Value Content (= wertvoller Inhalt) ist ein besonders entscheidender Punkt für den Erfolg jeder digitalen Präsenz. Value Content kann aus einzigartigen originalen und originären Texten, Videos und Podcasts bestehen, die Informationen mit einem besonders hohen Wert darstellen. Diese Inhalte sollten jedoch nicht nur auf der eigenen WebSite zu Verfügung stehen, du solltest sie vor allen Dingen auch auf deinen Kanälen in den Social Media streuen und so Menschen anziehen. Wenn du mit besten Inhalten von dir Reden machst, dann werden diese Inhalte ganz automatisch UND SCHNELL viral gehen und so den Traffic, den du brauchst wie Blut in deinen Adern, organisch steigern und damit die Bekanntheit deiner Marke stärken.

8. Monitoring

Die von dir entwickelte Strategie für eine digitale Präsenz und die gewählten Strategie-Maßnahmen können nach deinem Gefühl noch so gut sein – doch wie sehen die Erfolge aus Sicht deines Publikums aus? Nach dem Launch einer WebSite interessiert uns ganz besonders die Wirkung einzelner Maßnahmen, weswegen wir sie regelmäßig prüfen. Mit Tracking- & Monitoring-Tools kannst du sowohl auf deiner WebSite wie auch auf jeder Social Media Plattform exakt feststellen, welche Maßnahme den größten wirtschaftlichen Erfolg bringen. Eine beständige Analyse und regelmäßige Überprüfungen geben dir die nötigen Stellschrauben an die Hand, mit deren Hilfe du Feinabstimmungen in deinem Marketing vornehmen kannst, sodass du den Erfolg deiner digitalen Präsenz gezielt steigerst.