Ein Mentor bringt dich mit seiner Erfahrung und seinem Fachwissen ins Ziel. Im Mentoring-Prozess steht immer eine “Wissenshierarchie” zu Verfügung, was unter anderem bedeutet, dass der erfahrene Mentor in der Regel deutlich älter als sein Mentee (Schützling) ist.

Klarheit …

… ist ein Punkt für den dein Mentor bei dir persönlich sorgen wird. Ein Mentor bringt aber auch Klarheit in dein Business und deckt falsche Annahmen auf. Als Wegweiser fungiert er dann, wenn er dir die richtigen Wege aufzeigt, mit denen du schneller ans Ziel gelangst. So bietet er dir eine hohe Sicherheit für deinen geschäftlichen Entwicklungsprozess. Grob gesagt, startest du mit deinem Mentor zunächst in eine Orientierung deines Projektes und ihr erörtert gemeinsam die Gangbarkeit der Wege, die für dich und dein Projekt in Frage kommen. Eine gemeinsame Definition von Zielen rundet die Orientierung ab und bildet gleichzeitig die Basis für den eigentlichen Mentoring-Prozess. Dein Mentor führt dich also mit einem ausgefeilten Plan durch dein eigenes Projekt zu deinem Ziel.

  • Wo liegt dein Ziel, was willst du erreichen?
  • Warum willst du dieses Ziel erreichen?

Das sind lediglich zwei aus einer ganzen Palette von  Eingangsfragen, die du in einem Vorgespräch mit deinem Mentor erörterst. Anschliessend wird dein Mentor deine Situation analysieren. Das Ergebnis dieser Analyse wird dir exakt aufzeigen, wo du stehst und welche Elemente dir auf deinem Weg noch fehlen. Die Erörterung verschiedener Handlungsalternativen geht der Auswahl der – für dich passenden – Lösung voraus.

In der Folge unterstützt ein Mentor dich bei der Entwicklung eines konkreten Aktionsplanes (strategisch) und definiert mit dir das Timing & die Meilensteine deines Projektes. Auch in der Phase der Umsetzung steht dir dein Mentor natürlich zur Seite und überwacht deine “Spurtreue”, damit du die gewünschten Ergebnisse tatsächlich erreichst. Dein Mentor hilft dir auch dabei, Blockaden und Hürden so rechtzeitig zu erkennen, dass dein Weg geradliniger verläuft und so, dass die Hürden dich nicht zu Fall bringen. Dein Mentor ist IMMER mit Rat (und auf Wunsch auch Tat) zur Stelle (auch am Wochenende und/oder gerade dann, wenn – deinem Empfinden nach – gerade alles über dir zusammenbricht). Er ist dein ganz persönlicher Sparringspartner in geschäftlichen Dingen. So sorgt er dafür, dass du beständig vorankommst und immer besser wirst. Meistens besteht die Verbindung zu deinem Mentor auch über die Realisierung des ersten Projektes fort, oft erstreckt sie sich sogar über Jahre, gelegentlich auch über Jahrzehnte.

… und was nicht!

Zu keiner Zeit wird dein  Mentor deine eigentliche Arbeit übernehmen, denn es sind deine Ziele und es sind deine Aufgaben! – Und genau darum ist es so wichtig, dass du selbst die Lösung aller Herausforderungen übernimmst und lernst. Ebensowenig ist dein Mentor für die Erreichung deiner Ergebnisse verantwortlich, das bist immer allein du selbst. In der Konsequenz bedeutet das auch, dass du selbst aktiv werden MUSST. Etwa dann, wenn du Fragestellungen wahrnimmst, deren Antworten dir nicht sofort ins Auge springen.

Falls du bei der Umsetzung feststellst, dass du umfangreichere Informationen brauchst, ist deine Eigeninitiative erforderlich:

Du selbst bist dafür verantwortlich, fehlende Informationen bei deinem Mentor einzufordern! Es ist deine Eigenverantwortung, die du wahrnehmen musst. Selbstverständlich ist auch dein Mentor nicht “Google”. Erst dann, wenn Google nicht helfen kann, solltest du deinen Mentor um Hilfe bitten, denn dein Mentor hilft dir bei der Lösung der SCHWIERIGEN Aufgaben und beantwortet deine STRATEGISCHEN Fragen. Er liefert dir Antworten, die du garantiert NICHT im Internet finden wirst.

Herzlich
Michael Verlemann

Hast du Fragen? Sprich mich gerne an oder vereinbare einfach ein kostenfreies Vorgespräch (45 bis 60 Min. via Zoom) mit mir.